Lehrer
Adresse
Sonja  Frischknecht
Weidenhofweg 10
4144  Arlesheim
Schweiz
Tel.: 061 701 97 34  Mobile: 076 392 90 82
Email: sonjafrischknecht@bluewin.ch
Ausbildung
Lehrdiplom für Violoncello, SMPV, bei Michael Overhage in Basel. Weiterstudium bei Stanislav Apolin in Prag und Marek Jerie am Konservatorium Luzern. Konzertdiplom am Konservatorium Luzern. Gesangstudium bei Eva Krasznai, Basel.

Mitwirkung in verschiedenen Orchestern und Kammermusikformationen. Collegium musicum Basel und Basler Sinfonietta, Operette Sursee

Lehrtätigkeit in Pratteln Augst und Giebenach, diverse Vikariate
Persönlich
Verheiratet, Mutter von 3 Kindern

Es macht mir sehr grosse Freude, sowohl Kindern wie Erwachsenen das Cellospiel zu lehren.
Unterrichtet folgendes Instrument
Violoncello
Das Instrument

Das Violoncello entstammt - nicht wie über Jahrhunderte angenommen der Viola da Gamba – sondern der Familie der Violinen. Seine Dimensionen sind jedoch grösser und Tonhöhe und Klangfarbe unterscheiden sich eindeutig von denen der Violinen.
Da verschiedene Grössen (1/8, 1/4, 1/2, 3/4, 7/8, 4/4) im Handel sind, ist es möglich, mit dem Cellospiel schon im frühen Kindesalter zu beginnen. Die sitzende Position ist sehr angenehm, die Haltung natürlich. Das Violoncello kennt, genauso wenig wie alle anderen Streichinstrumente, keine mechanischen Hilfsmittel wie Ventile und Klappen. Der Spieler erzeugt jeden Ton selber.


Körperliche und persönliche Eignung

Es entscheiden sich oft Kinder für das Violoncello, die sich besonders von tiefen Tönen angesprochen fühlen. Ein gutes Musikgehör (Ohr), Intelligenz, überschüssige geistige Energie, Liebe zur klassischen Musik, Gewissenhaftigkeit und Geduld (da nicht so schnell Resultate und Erfolgserlebnisse erzielt werden) sind von Vorteil. Kinder mit motorischen Störungen eignen sich nicht sehr gut für dieses Instrument.


Aussichten

Das Violoncello wird sowohl als Soloinstrument als auch als Kammermusikinstrument in verschiedenen Besetzungen gespielt. Da der Cellopart im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten meist einfacher ist, kann schon früh mit dem Ensemblespiel begonnen werden.